Generali Hellas Griechenland beschleunigt die Unterzeichnung von Lebensversicherungen mit OneSpan Sign

Mary Ellen Power, 31. Januar 2022

Während der COVID-19-Pandemie haben viele Unternehmen ihre Prozesse angepasst, um ihren Kunden einen vollständig digitalen Ansatz anbieten zu können. Finanzinstitute digitalisierten Prozesse, die früher bei persönlichen Terminen in der Filiale erledigt wurden, und ersetzten diese durch elektronische Signaturen und automatisierte ID-Verifizierung. Gleichzeitig war es den Unternehmen wichtig, bei der Einführung dieser dezentralen Prozesse die Kundenerfahrung zu optimieren und Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten auszustatten. 

Versicherer wie Generali Hellas haben mit OneSpan zusammengearbeitet, um ihre Geschäftsabläufe so schnell und effizient wie möglich zu digitalisieren. Durch die Einführung der digitalen Signaturtechnologie wuchs das Geschäft von Generali Hellas, während viele Konkurrenten Schwierigkeiten hatten, sich einfach nur über Wasser zu halten.

Wer ist Generali?

Generali Hellas ist Mitglied der Generali Group, einem der weltweit größten Anbieter von Versicherungslösungen und Asset Management. Generali gehört zu den fünf weltweit führenden Unternehmen im Versicherungsbereich und zeigt ein besonderes Engagement in Sachen Nachhaltigkeit.

Das 1831 gegründete Unternehmen verfügt heute über Standorte in 50 Ländern und beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter, die 65,9 Millionen Kunden betreuen (Stand: 31. Dezember 2020). Die Präsenz in Griechenland geht auf das Jahr 1886 zurück, und heute ist Generali Hellas die sechstgrößte Versicherungsgesellschaft des Landes, mit Hauptsitz in Athen. Generali Hellas bietet umfassende Lösungen in allen Versicherungssparten an: Lebens-, Hausrat-, Auto-, Boots- und Gewerbeversicherungen sowie Unternehmensversicherungen und mehr.

Zu Beginn der COVID-19-Pandemie im März 2020 war das Unternehmen stark positioniert um die Geschäftskontinuität zu gewährleisten und Unterbrechungen so gering wie möglich zu halten. Generali Hellas hatte bereits viele operative Prozesse digitalisiert, als Konsequenz einer Gesetzesänderung in Griechenland, die nur wenige Monate zuvor verabschiedet worden war.

Änderungen der griechischen Rechtslage haben positive Auswirkungen auf die Kundenerfahrung

Am 29. August 2019, 15 Monate nach Inkrafttreten der DSGVO, wurde das lang erwartete griechische Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten im Regierungsanzeiger (137/A/29-08-2019) veröffentlicht. Gesetz 4624/2019 ergänzt die Bestimmungen der DSGVO. Für Versicherungsdienstleister wurde darin neu gesetzlich verankert, dass alle Mitglieder einer versicherten Familie, die älter als 15 Jahre sind, Einverständniserklärungen unterschreiben müssen.

Durch diese neue Gesetzgebung waren nun mehr Kunden verpflichtet, das Büro eines Versicherungsvertreters aufzusuchen, um ihre Verträge eigenhändig zu unterschreiben. Dies war nicht nur unbequem und zeitaufwändig für die Kunden, der zusätzliche Schritt bedeutete auch weitere Verzögerungen bei der Abwicklung eines Kaufs. Der Prozess würde nun einige Tage mehr benötigen und manchmal konnte es sogar mehrere Wochen dauern, bis den Kunden ein Angebot vorlag.

Als Reaktion auf die Gesetzesänderungen des griechischen Parlaments änderte Generali seine Geschäftsstrategie und verstärkte seine Bemühungen in Richtung digitaler Transformation. Mit der Digitalisierung des Vertragsabschlusses konnte Generali Hellas die zusätzlichen Unannehmlichkeiten, die sich durch die Gesetzgebung ergeben hatten, fast vollständig neutralisieren. Persönliche Termine zur Unterzeichnung entfielen, stattdessen konnte dieser Schritt aus der Ferne erledigt werden.

Generali Hellas hat auf dem Weg zur digitalen Transformation einen großen Meilenstein erreicht. Das Unternehmen hat die ersten digitalen End-to-End-Prozesse in Griechenland für Lebensversicherungskunden entwickelt. Damit war der Versicherer gut vorbereitet, als die COVID-19-Pandemie ausbrach, und konnte die steigende Zahl von Kunden bedienen, die gezwungen waren, ihre versicherungsbezogenen Aktivitäten online zu erledigen.

Wie hat die Versicherungsgesellschaft Generali Hellas ihre vollständig digitale Customer Journey gestaltet?

Eines der grundlegenden Elemente der Digitalisierungsstrategie von Generali Hellas war die Nutzung von elektronischen Signaturen von OneSpan Sign. Sie kamen in zwei verschiedenen Anwendungsfällen zum Einsatz:

  1. Einverständniserklärungen für Kunden (Teil des Abschlusses von Lebensversicherungen)
  2. Verträgen und Vereinbarungen mit unabhängigen Maklern

Flexible Workflow-Optionen für elektronische Signaturen dienten dazu, ein optimales Unterzeichner-Erlebnis über alle Kanäle hinweg zu gewährleisten und eine höhere Akzeptanz durch Mitarbeiter, Makler und Kunden zu fördern. Darüber hinaus war die Sicherstellung der Compliance unerlässlich.

Wussten Sie schon? 

Allgemein gesagt gibt es drei Formen von elektronischen Signaturen, die weltweit anerkannt sind: Einfache, fortgeschrittene und qualifizierte.

Weitere Informationen finden Sie in unserem e-Book Electronic Signature and the Law: Global Legislation Review. Es enthält eine Liste der Länder, die Gesetze für elektronische Signaturen erlassen haben, und ist danach gegliedert, welche Arten der elektronischen Signatur jeweils zulässig sind.

Anwendungsfall: Einverständniserklärungen für Kunden

Um Versicherungsangebote zügiger erstellen zu können, integrierte Generali OneSpan Sign in seine OneView-Anwendung für Versicherungsmakler. Die Integration ging schnell; Sie nahm nur wenige Wochen in Anspruch.

„Dies war einer der Gründe, warum wir uns für OneSpan Sign entschieden haben“, erklärt Antonis Apergis, Software Development Assistant bei Generali Hellas. „Unser wichtigstes Auswahlkriterium war, dass sich die E-Signatur nahtlos in unsere bestehenden Anwendungen einbetten lassen würde. OneSpan Sign bot eine einfache, aber leistungsstarke API, die uns eine rasche Integration in OneView ermöglichte.“

Die Digitalisierung des Angebotsprozesses erwies sich als zweckmäßig, reduzierte Verwaltungsarbeit und war für Kunden und Makler einfach zu bedienen. Darüber hinaus war Generali nach Ausbruch der COVID-19-Pandemie, die zu Schließungen führte bzw. Kunden davon abhielt, Filialen in Person aufzusuchen, gut aufgestellt, um zu einer vollständigen Digitalisierung des Maklerteams überzugehen. Mit der elektronischen Unterschriftenlösung OneSpan Sign konnten Kunden in Echtzeit unterschreiben und der Service lief ohne Unterbrechung weiter.

Anwendungsfall: Verträge und Vereinbarungen mit unabhängigen Maklern

OneSpan Sign spielte eine wichtige Rolle bei der Sicherstellung der Compliance. Die Richtlinie über den Versicherungsvertrieb (Insurance Distribution Directive, IDD) regelt den Verkauf von Versicherungen in der Europäischen Union und schreibt vor, dass Makler bei der Zusammenarbeit mit Kunden ein bestimmtes Maß an Transparenz bieten müssen.

Die Einhaltung der Richtlinie erfordert die Unterzeichnung zahlreicher Dokumente, beispielsweise muss alljährlich eine Vertragsvereinbarung zwischen jedem Makler und der Versicherungsgesellschaft abgeschlossen werden. Die E-Signatur-Technologie machte es Generali Hellas leicht, Tausende von Unterschriften von den Maklern einzuholen, und zwar in einem Bruchteil der Zeit, die die alte Methode mit Stift und Papier benötigt hätte. Dieser Prozess konnte durch die Verwendung des eigenständigen OneSpan Sign-Webdienstes automatisiert werden.

Generali Hellas positioniert sich während der Pandemie als Branchenführer

In a chaotic business environment where insurance providers saw a serious decrease in productivity, Generali Hellas’ performance went in the opposite direction. They experienced growth and positive customer feedback as a result of the implemented digital solutions and operational model. The strategy contributed to Generali Hellas strengthening their market position with an +8% increase in production compared to 2019 and continued to steadily grow their market share at 6%.

In einem chaotischen Geschäftsumfeld, in dem Versicherungsanbieter einen erheblichen Produktivitätsrückgang verzeichneten, entwickelten sich die Geschäftszahlen von Generali Hellas in die entgegengesetzte Richtung. Durch die eingeführten digitalen Lösungen und das neue Betriebsmodell konnte der Versicherer Wachstum und positives Kundenfeedback verzeichnen. Die Strategie trug dazu bei, dass Generali Hellas seine Marktposition mit einem Produktionsanstieg von +8 % im Vergleich zu 2019 stärkte und seinen Marktanteil mit 6 % kontinuierlich ausbauen konnte.

Um mehr darüber zu erfahren, wie die Implementierung von OneSpan Sign durch Generali Hellas vor sich ging und wie das Unternehmen seine Strategie der digitalen Transformation verwirklichte, lesen Sie die vollständige Fallstudie.

Generali
Case Study

Ensure business continuity by building end-to-end digital processes

Read this case study to learn how Generali leveraged OneSpan Sign to reduce processing time to less than 24 hours, all while ensuring compliance and a top notch user experience.

Read now

Mary Ellen verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Leitung von Marketingteams und Strategien für Technologieunternehmen. In ihrer Rolle als VP of Marketing bei OneSpan ist ihr Team mit der Entwicklung von Inhalten, dem Betrieb von Marketingtechnologien und der Lead-Generierung bis hin zur Geschäftsentwicklung von Chancen in der Frühphase beauftragt. Sie hat bei über 200 Webinaren und Vorträgen mit Banken, Versicherungen und Regierungsorganisationen mitgewirkt und das erfolgreiche